HOME
0 : 0
GUEST

Jan Prochazka neuer Headcoach der Hechte

Mit Stolz gibt die Vereinsführung bekannt den Headcoach für die neue Saison gefunden zu haben. Nach langem Suchen und vielen intensiven Gesprächen fiel die Entscheidung auf Jan Prochazka. Der ambitionierte tschechische Coach hat in seiner Trainierkarriere schon einiges gesehen. Seine größten Erfolge feierte er als Assistant Coach der tschechischen Nationalmannschaft mit dem Gewinn zweier Weltmeisterschaften. Mit Jan bekommen wir einen akribischen Planer, ein Arbeitstier mit Siegermentalität, einen Trainer, der jede Sekunde Eishockey lebt und denkt.

 

„Es ist eine große Ehre für mich, dass der SV Kaltern Eishockey mir die Position des Cheftrainers der ersten Mannschaft übertragen hat. Als sich diese Gelegenheit ergab, gab es für mich keinen Zweifel. Der SV Kaltern Eishockey ist mir schon seit vielen Jahren bekannt. Mit dem Verein hatte ich schon Kontakt, bevor ich als Cheftrainer nach Südtirol kam.

Ich habe sehr gute Freunde in Kaltern und ich weiß, dass Kaltern zwar ein Dorf ist, jedoch der Eishockeyverein sehr bekannt ist. Eishockey ist in Kaltern sehr beliebt und hat eine lange Tradition. Ich freue mich daher sehr auf die Zusammenarbeit mit Menschen im Verein, die Eishockey verstehen und mit großer Leidenschaft dafür leben und arbeiten.

Die erste Mannschaft gehört traditionell zu den führenden in der IHL und hat immer die höchsten Ambitionen um den Titelkampf, das ist mir sehr sympathisch. Ich bin ein Siegertyp und wenn ich was mache, versuche ich immer alles zu geben. Diese Mentalität habe ich auch in Kaltern erkannt. Als Gegner während der Viertelfinalserie, mit meinem damaligen Team Falcons Brixen sind wir 4 Mal in die Verlängerung gegangen, darunter das letzte entscheidende Spiel in Kaltern, welches wir verloren haben. Die Hechte gewannen schließlich den Meistertitel in dieser Saison. Es ist sehr wichtig, dass viele Spieler diese Erfahrung haben, und wissen was es braucht, um ein Champion zu werden.

Ich selbst habe es als Mitglied von Trainerteams bei Weltmeisterschaften und nationalen Meisterschaften in verschiedenen Ländern erlebt und bin mir bewusst, um Meister zu werden, ist es notwendig härter und besser als der Gegner zu arbeiten. Ein starkes geschlossenes Team zu sein, mit Demut und gleichzeitig mit Selbstvertrauen von Spiel zu Spiel zu gehen und immer an uns zu arbeiten.

Diese Mannschaft hat viel Potenzial. Der Kern der Mannschaft besteht aus einheimischen Spielern die Hockeyqualität haben. Das ist das Ergebnis der langjährigen Jugendarbeit der Hechte. Die einheimischen Spieler sind stolz in Kaltern zu spielen und den Verein zu repräsentieren.

Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit Teemu Virtala, der dank seiner großen Erfahrung auch in der Rolle des Co-Trainers tätig wird. Ich denke, dass wir gemeinsam die Mannschaft und den Verein mit großer internationaler Erfahrung im Eishockey sehr bereichern können. Ich freue mich auch, dass der Verein Daniel Seppi, einen super Fachmann als Fitnesstrainer engagiert hat. Die körperliche Fitness der Spieler wird der Schlüssel zum Erfolg in der Saison sein und ist auch die Basis für mein sehr intensives Spielkonzept.

Das aktive und offensive Spielkonzept der Hechte ist mir bekannt und liegt auch meinem Spielkonzept sehr nahe. Dieses haben wir auch früher mit der tschechischen Nationalmannschaft erfolgreich umgesetzt und es hat uns auch zu den Weltmeistertiteln geführt. Ich möchte attraktives Eishockey für die Zuschauer in Kaltern weiter entwickeln. Eishockey wird in meiner Vision in erster Linie, für die Freude der Menschen gespielt, und in Kaltern gibt es diese tollen Fans.

Gemeinsam mit dem Trainerteam, dem sportlichen Leiter Armin Ambach, mit den sehr erfahrenen Teamleitern Gerhard Felderer und Gebhard Gasser, mit den Ärzten, Physiotherapeuten, mit Hilfe der gesamten Vereinsführung um Präsident Alex Kofler und mit der herzlichen Unterstützung aller Fans, haben wir sehr gute Hoffnung in dieser Saison die besten Leistungen zu erbringen und alle Menschen so glücklich wie möglich zu machen.

Alle für einen, einer für alle!“